Flamenco, Siesta. Wein, Musik und ganz viel Sonne. Südspanien an der Costa del Sol war für mich schon immer ein Traumreiseziel. Und im Dezember 2017 das Ziel unseres ersten Familienurlaubes. Als kleines Kind bin ich bereits mit meinen Eltern nach Málaga gereist und wusste, hier möchte ich noch einmal hin. Die Region Andalusien befindet sich am südlichsten Festland und grenzt an das Mittelmeer und den Atlantik. In Andalusien scheint so gut wie immer die Sonne und selbst im Dezember liegen die Temperaturen noch bei ca. 18 Grad. Für uns ging es daher für 1 Woche samt 7 Monate alten Baby an die Costa del Sol nach Torrox, eine Kleinstadt in der Provinz Málaga. Unser Ziel: raus aus dem Alltag, entspannen und jede Minute des ersten Familienurlaubes zu genießen.

 

 

 

Die Flugreise – Spielzeug und Babynahrung nicht vergessen!

Der Flug war mit 3,5 Stunden relativ schnell und für die erste Reise mit Baby über den Wolken für mich völlig in Ordnung. Für den Druckausgleich haben wir unsere kleine Marie beim Start und bei der Landung mit Obstmus gefüttert. Babynahrung muss zwar an der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden, kann aber problemlos im Handgepäck mit an Bord genommen werden. Während des Fluges war Marie durchweg gut gelaunt, mit ihrer Rassel beschäftigt und sogar leicht aufgedreht, weil alles neu und spannend war. An Schlafen war nicht zu denken.

Alles in Allem hat der Flug super geklappt und es gab tatsächlich nur eine Person, die total aufgeregt war: ich. Nach der Landung in Málaga ging es dann mit einem Mietwagen ca. 50 km weit entfernt zu unserem Ferienappartement in Torrox.

 

 

 

Torrox

Dieses kleine andalusische Dorf liegt im östlichen Teil der Costa del Sol und besticht durch seine wunderschönen weiß getünchten Häuser, welche sich in Hanglage befinden. Solch weiße Dörfer (spanisch: Pueblos Blancos) sind typisch für das andalusische Hinterland und z. B. auch in der Kleinstadt Ronda, welche als Königin der weißen Dörfer bezeichnet wird, zu finden. Um diese weiße malerische Kulisse zu bestaunen haben wir unser Auto geparkt und sind zu Fuß durch die engen Gassen geschlendert.

Torrox verfügt zudem über eine schöne lange Strandpromenade, welche in der Dezemberwoche aber leider relativ verlassen war.

 

 

 

Wochenmärkte und Shopping in Andalusien

Da eine Woche Urlaub recht kurz ist, hatten wir beschlossen keine großen Sightseeing Touren zu unternehmen (Besichtigung der Stadtburg Alhambra in Granada steht noch auf der To-do-Liste fürs nächste Mal) und in der Region um Torrox zu bleiben. Da es in der Gegend fast täglich einen Wochenmarkt gibt, sind wir morgens immer über die bunten Märkte geschlendert und haben die lebhafte Atmosphäre genossen. Die Straßenmärkte beginnen meistens gegen ca. 9 Uhr und gehen bis ca. 14/15 Uhr.

 

 

Die Märkte bieten neben lokalen Erzeugnissen auch Kleidung, Kunsthandwerk, Schmuck, Leder oder diverse Souvenirs an. Bis auf eine hellbraune Ledertasche und einen dunkelgrünen Hut habe ich dort nichts gekauft, jedoch gerne das bunte Treiben und die verschiedenen Menschen beobachtet. Was man auf den Märkten aber günstig und in guter Qualität bekommt ist z. B. Arganöl sowie diverse Gewürze.
Wir haben uns einige der größten Märkte in Torrox-Costa (montags), Nerja (dienstags), Torre del Mar (donnerstags) und Almuñécar (freitags) angeschaut. Das Angebot war zwar ähnlich, jedoch hatte jeder Markt irgendwie seinen eigenen Charme.

Wer richtig shoppen möchte, dem kann ich das Factory Outlet in Málaga empfehlen. Ich habe dort einige Schnäppchen bei MANGO gefunden und auch ein paar schöne Teile in einigen Babygeschäften. Ansonsten finden sich in den engen Gassen in Nerja oder Almuñécar auch sehr schöne kleine Boutiquen – allerdings solltet Ihr nicht vergessen, dass in Spanien eine lange Mittagspause (die „Siesta“) gehalten wird. Die Geschäfte schließen dann ab ca. 14 Uhr und öffnen erst wieder gegen 17/18 Uhr.

 

Nerja – andalusisches Fischerdorf

Dieser kleine und überschaubare Urlaubsort ist ca. 25 km von Torrox entfernt und hat mich total begeistert. Nerja besitzt nicht nur eine sehr schöne Küstenpromenade, sondern bietet mit seinem Felsvorsprung, dem Besichtigungspunkt „Balkon von Europa“ auch einen tollen Ausblick auf das Mittelmeer. Neben den vielen kleinen schönen Boutiquen in den verwinkelten Gassen befinden sich in Nerja auch viele nette Bars und Restaurants (Fisch ist dort sehr empfehlenswert!). Es hat wirklich Spaß gemacht, durch Nerja zu schlendern, die Sonne zu genießen und lecker zu Essen.

 

 

 

FAZIT: Die erste Reise mit Nachwuchs

Bevor Marie auf die Welt kam, waren unsere Reisen immer etwas anders – unorganisiert, spontan und weit in der Ferne. Die letzten Jahre haben wir immer die USA bereist oder haben uns in Deutschland z. B. einmal spontan ins Auto gesetzt und sind über Österreich nach Italien, Monaco und Nizza gefahren. In den USA sind wir meist nie länger als 3 Tage an einem Ort geblieben und immer dort hingefahren, wo wir gerade Lust drauf hatten. Das hat mir immer ein Gefühl von Freiheit gegeben. Eine Fernreise mit Baby wird sicherlich anders verlaufen, aber dafür auch etwas Besonderes sein.

Eine Woche Spanien hat uns gezeigt, wie schön es ist, gemeinsam etwas zusammen zu erleben und einen neuen Ort und eine neue Umgebung zu erkunden. Schöne Momente als Familie zu teilen. Wir waren als Eltern im Urlaub sogar noch etwas entspannter als Zuhause und das hat sich auch auf unsere Tochter Marie ausgewirkt. Mama und Papa zusammen den ganzen Tag bei sich zu haben, ist natürlich auch etwas Tolles.

Worüber man sich im Klaren sein muss: der Urlaub und der dortige Tagesablauf dreht sich natürlich komplett um das Baby. Daher wollten wir lange Fahrten und Sightseeing in der kurzen Zeit vermeiden. Morgens waren wir immer 2-3 Stunden unterwegs und spazieren, bis wir dann gemeinsam in einem Restaurant Mittag gegessen und die Sonne und den restlichen Nachmittag genossen haben. Abends ist Marie direkt eingeschlafen und wir konnten den restlichen Abend noch auf dem Balkon ausklingen lassen.

 

 

Ich kann es nur jedem empfehlen, wenn sich die Möglichkeit bietet, mit Baby auf Reisen zu gehen. Ich habe das Gefühl wir sind als Familie stärker zusammengewachsen, haben besonders viel gelacht und wirklich jeden Moment genossen.

 

Urlaub mit Baby an der Costa del Sol

 

 

Ein letzter Tipp: Organisationschaos vermeiden

Eine kleine Herausforderung stellte tatsächlich das Packen der Babytasche dar. Ich hatte mir deshalb vorher eine Liste erstellt und diese abgearbeitet, damit ich nichts Wichtiges vergesse. Die Liste ist für 7 Tage ausgerichtet und ich bin damit super ausgekommen.

 

Reisen mit Baby Packliste

 

Was ich dann doch noch vergessen hatte und beim nächsten Mal unbedingt mitnehmen würde: einen Adapter für die Babyschale, um diese auf dem Buggy zu nutzen, einen Spiegel für den hinteren Sitz, um sein Kind während der Autofahrt im Blick zu haben und Gläschen oder Pulver für den Abendbrei (in Spanien habe ich tatsächlich nur herzhafte Gerichte für den Abend gefunden).

Und weil der Urlaub so schön war, sitzen wir bereits an der Planung für die nächste Reise Ende des Jahres – diesmal geht es dann wieder weit in die Ferne 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Costa del Sol.

1 thought on “Baby im Gepäck – Hello Andalusia!”

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.